Bar / Club / Kneipe

Westliche Stadtmauerstraße 8, 91054 Erlangen

Öffnungszeiten:

Montaggeschlossen
Dienstag21:00-02:00
Mittwoch21:00-02:00
Donnerstag21:00-03:00
Freitag21:00-04:00
Samstag21:00-04:00
Sonntaggeschlossen

Nächste Veranstaltungen

SCHERBEkontraBASS

14. März, 21:00 - 23:45 Uhr
SCHERBEkontraBASS

SCHERBEkontraBASS

14. März, 21:00 - 23:45 Uhr

Akki Schulz und Marius del Mestre spielen Songs von TON STEINE SCHERBEN.

Niemand singt im Moment so intensiv und so authentisch die Lieder des größten deutschen Songpoeten wie der ehemalige Rhythmusgitarrist und derzeitige Sänger der Scherben – family, Marius del Mestre. SCHERBEkontraBASS überzeugen vor allem durch die Intensität der Performance bei minimalem Mitteleinsatz. Zudem kommen in den Conferencen gelebte Erinnerungen ins Spiel, die den Mythos des größten deutschen Songpoeten wiederaufleben lassen.

The Weirdo Folk Trinity Medicine Show & Black Elephants

17. März, 21:00 - 23:45 Uhr

The Weirdo Folk Trinity Medicine Show & Black Elephants

17. März, 21:00 - 23:45 Uhr

Michelle Nadia

03. April, 21:00 - 23:45 Uhr
Michelle Nadia

Michelle Nadia

03. April, 21:00 - 23:45 Uhr

Die in London lebende neuseeländische Folk-Pop-Sängerin Michelle Nadia setzt das Erbe der Singer-Songwriter Joni Mitchell, Carly Simon und Carole King fort.

Ihre Musik wurde in ganz Großbritannien in Caffѐ Nero-Läden gehört, wo sie Caffѐ Nero-Künstlerin des Monats war. Michelles Album "Firefly" war das BBC Essex-Album der Woche und wurde in der Bordunterhaltung von Air New Zealand gefeatured.

Sensi Simon & his Brother

07. April, 21:00 - 23:45 Uhr
Sensi Simon & his Brother

Sensi Simon & his Brother

07. April, 21:00 - 23:45 Uhr

Gemeinsam mit seinem schlitzohrigen Bruder beamt euch Trompeter und Hitgenerator Sensi Simon in eine neue Dimension der Tanzmusik. Funbalkan im Electrostyle, hart am Herzschlag und kompromisslos sexy.

Jon Kenzie

16. April, 21:00 - 23:45 Uhr
Jon Kenzie

Jon Kenzie

16. April, 21:00 - 23:45 Uhr

Jon Kenzie ist ein professioneller Singer/Songwriter aus Manchester, England, der ausdrucksstarken Gesang mit müheloser Fingerstyle-Gitarrentechnik verbindet.

Jon ist das perfekte Beispiel, dass es möglich ist im Independent-Sektor von Musik leben zu können, wenn man nur mit der richtigen Leidenschaft an die Sache herangeht.

Egersdörfer & Fast zu Fürth

22. April, 21:00 - 23:30 Uhr
Egersdörfer & Fast zu Fürth

Egersdörfer & Fast zu Fürth

22. April, 21:00 - 23:30 Uhr

Seit es diese Musikgruppe gibt, steht der Komiker Matthias Egersdörfer in der Mitte von Fast zu Fürth. Links und rechts von ihm tobt, gemessenen Schrittes, das Herrenensemble mit den zeitlosen Frisuren.

Die Musik von Fast zu Fürth lustwandelt zwischen Volksmusik und Gassenhauer, Pop und einer Art von Rock´n Roll, Rezitativ und Menuett, auf dem schmalen Grat zwischen Scheitern und Siegen. Die Texte werfen mit Fragen, lassen Antworten erscheinen oder sind manchmal nur ein einzelner Buchstabe.

Elephant Circus

09. Mai, 21:00 - 23:30 Uhr
Elephant Circus

Elephant Circus

09. Mai, 21:00 - 23:30 Uhr

Die Elefanten sind zurück in der Manege!
Der aktuelle Sound ist erdig-rockig, beinahe bluesig, in jedem Fall aber immer catchy und unverwechselbar elephantös.

Palia

22. Mai, 21:00 - 23:45 Uhr
Palia

Palia

22. Mai, 21:00 - 23:45 Uhr

Palila sind zu Hause in der Weite von built-to-spilligen Gitarrenlandschaften, sie beschwören die Energie von Guided by Voices und machen Postpunk-Ausflüge. Palilas Partys sind mehr ein melancholisch-albernes Zusammensitzen, ein Gedankenaustausch übers Glücklichsein. Weit und breit kein Hochglanz, trotzdem schwebt über allem die simple Schönheit, die Idee vom unperfekten Popsong.

The place to be... in Erlangen

Club/Bar, Berlin-Style, gute Musik (öfters mit DJ), nette Leute, große Auswahl an regionalen Bieren, Longdrinks, Cocktails und mehr!

Hier findest Du uns:

Transfer, Westliche Stadtmauerstraße 8, 91054 Erlangen

In Google Maps öffnen

Regionale und internationale Biere

Vom Fass gibt es bei uns ständig wechselnde, regionale Bier-Spezialitäten: Steinbach Storchenbier, Schanzenbräu Hell, Weißenoher Green Monkey oder Krug Bräu Lager, um nur einige zu nennen.

Aus der Flasche bieten wir unter anderem Budweiser Budvar, Heldbräu Hell, Meister Vollbier, Bio-Pils, Schanzenbräu Rotbier und Gutmann Weizen.

Lieber ohne Alkohol?

Wir haben eine reichhaltige Auswahl an Limonaden und Schorlen. Unter anderem Proviant Cola, Saure Rhabarberschorle, Zitrone-Minz-Limonade, Fritz Cola & Limo sowie Ö Himbeer-Casis und viele weitere.

Alkoholfreies Bier haben wir natürlich auch im Programm.

Longdrink Specials

Unsere zur Zeit beliebtesten Longdrinks sind Gin Tonic & Cuba Libre. Hier haben wir auch immer eine gute Auswahl an klassischen und auch ausgefalleneren Gins und Rums, aus denen Du wählen kannst. Einfach am Tresen fragen...

Auch unser klassischer Caipirinha ist sehr zu empfehlen.

Weitere Longdrinks und Cocktails findest Du auf unserer Karte. Und wenn dein Lieblingsgetränk nicht dabei ist, heißt das noch lange nicht, dass Du es nicht bekommst...

Transfer Homemade

Probiere doch mal eine unserer hausgemachten Spezialitäten und Rezepturen:

Wir können viel erzählen - das sagen andere

Alexander Müller auf Google

Gute kleine Kneipe für junges Volk. Die Absinth Auswahl ist klasse! Die Musik taugt und sie haben Rot-Bier.

Hannjo Selmai auf Facebook

Prädikat besonders wertvoll. Von Menschen für Menschen.

Samuel M auf Tripadvisor

I guess Transfer is the only "underground" place in the whole area. It´s practically part of my life. I literally grew up there.
It´s kinda tiny which makes it even more interesting.
Good DJ´s, good Beer, interesting People...
what else do you need?

νΩlкєя ѕтєιηмєтz auf Google

Alteingesessen progressiv, ultracool, nette Leute - extrem empfehlenswert :)

Transfer - seit 1983

Dezember 1983: Erlangens Nachtleben wird um eine neue Adresse bereichert. Transfer nennt sich der Laden, der mit dem Slogan „Sekt und Neue Musik“ wirbt. Das klingt in der Tat neu, nach einem Konzept, mit dem man sich offensichtlich von der etablierten Kneipengastronomie unterscheiden möchte. Ein kleines Wagnis für jene beiden Exil-Berliner, die mit ihrer neuen Bar einen Hauch großstädtischen Szeneflairs im beschaulichen Erlangen etablieren wollen. Der nächtens spärlich ausgeleuchtete Straßenzug der Westlichen Stadtmauerstraße in unmittelbarer Bahnhofsnähe bietet als Standort immerhin eine angemessene Kulisse.

Bereits kurze Zeit nach der Eröffnung bilden sich an den Wochenenden erste Warteschlangen vor dem Eingang des Transfer. Bayerns erste DJ-Bar zieht nicht nur zahlreiche Erlanger an, sondern auch viele Gäste aus Nürnberg. Cocktails statt Bier, Neon-Interieur statt rustikaler Holzmöblierung und live aufgelegter Underground-Sound statt Hits aus der Musikbox: mit seiner eigenwilligen Art hat das Transfer schon bald einen beachtlichen Freundeskreis gefunden.

Der Status des Transfer als subkulturelles Kleinod in der Stadt kommt über die Jahre umso mehr zum Tragen, als die beiden Betreiber ihre guten Kontakte zur Musikszene in der alten Heimat Berlin ins Spiel bringen. Das beschert der kleinen Bar im Laufe der Zeit eine Reihe von Stippvisiten prominenter Künstler. So ist beispielsweise der englische Independent-Musiker Nikki Sudden live auf der Bühne zu sehen, Blixa Bargeld von den Einstürzenden Neubauten, ebenso auch Paul van Dyk, der später zu den erfolgreichsten DJs der Welt gehören wird, stellen sich für einen Abend hinter die Plattenteller, andere Musikgrößen wie etwa die „Elektronik-Pioniere“ von DAF (Deutsch Amerikanische Freundschaft) gesellen sich auf der Durchreise gerne mal als Gast an den Transfer-Tresen.

Aber auch kreative Nachwuchstalente aus der Region entdecken den experimentierfreudigen Mikrokosmos des Transfer für sich, um sich selbst auszuprobieren. Jürgen Teller übt mit dem Mitarbeiter-Team der Bar seine ersten Fotoshootings, später wird er bekannt als einer der einfußreichsten Modefotographen. Florian Seyberth trainiert im Transfer an den Plattentellern seine DJ-Qualitäten, international erfolgreich wird er dann als Mitglied des Produzenten-Duos Boozoo Bajou.

35 Jahre nach seiner Eröffnung ist das Transfer zwar schon eine Art Urgestein der Erlanger Kneipenszene, aber dennoch so lebendig wie in jungen Tagen. Natürlich hat sich nach so langer Zeit auch einiges verändert. Innenarchitektonisch wechselt die Bar in unregelmäßigen Jahresabständen ihr Outfit und neben den Cocktails findet man auf der Karte schon längst ein üppiges Angebot an ausgewählten Biersorten. Doch Volkmar Ziche, einer der Gründerväter und heute alleiniger Chef im Haus, sowie ein stets besonders engagiertes Mitarbeiterteam waren immer Garant dafür, dass das Transfer seinen unkonventionellen Charakter auch nach drei Jahrzehnten bewahrt hat.

Fotos

Hier findest Du ein paar Schnappschüsse aus den letzten Jahren...

Gib uns Sterne :-)

Du findest das Transfer einfach klasse? Sag‘s der Welt...

   

Folge uns

Hört, hört... Das Transfer gibt es auch auf:

  Transfer auf Instagram

 

¯\_(ツ)_/¯
...oder doch old-school mit Newsletter?

Dann schreib an

um dich an- oder abzumelden.